II.Einsatzkontingent

Rahmenlage des II.Einsatzkontingents der vLLBrig31

 

Rückblick auf vorrangegangene Operation: "Sandfeuer"

Ende des Jahres 2010 besetzen Truppen des Staates Takistan die takistanisch-karzeghistanische Grenzregion, um Anspruch auf die dortigen Ölfelder zu erheben. Die Regierung Karzeghistans reagiert, indem sie sich an die Vereinte Nationen (United Nations; UN) wendet [OCT2010]. Die UN verurteilen das Vorgehen Takistans und beschließen Maßnahmen gemäß Kapitel VII der UN Charta, wobei sie
die Organisation des Nordatlantikvertrags (North Atlantic Treaty Organization; NATO) um Unterstützung, bei der Verteidigung der Karzeghistanischen Grenzen bitten [15DEZ2010]. Die NATO entspricht dieser Bitte und beschließt Kräfte und Mittel für die Verteidigung der Grenzregion bereitzustellen. Dazu bildet sie die Takistan Force (TFOR),  welche an der karzeghistanische Grenze eingesetzt wird [28DEZ2010]. Der deutsche Bundestag stimmt der Einschätzung der UN und dem Plan der NATO zu und beschließt die vLLBrig31 (derzeit Teil der Chernaruss Force (CFOR)) an die TFOR anzugliedern [06JAN2011].

Die takistanische Militärregierung weigert sich den UN-Sanktionen folge zu leisten, bricht jegliche Verhandlungen ab und reagiert auf die Positionierung der TFOR im Grenzgebiet, indem sie ihre Streitkräfte mobilmachen. Aus Sorge vor der zunehmend unsichereren Lage fordern die Nachbarstaaten Takistans mit zunehmenden Nachdruck eine präventive Intervention der im Auftrag der UN handelnden TFOR. Dieser Forderung geht der UN-Sicherheitsrat nach, indem er Maßnahmen zur Entwaffnung des Regimes und der Stabilisierung der Regionen beschließt, da er befürchtet, dass Takistan seinen geringen Bestand an chemischen und biologischen Waffen zum Einsatz bringt. Hier beginnt die Operation: "Sandfeuer", die Durchführung des Plans zur Eroberung und Stabilisierung des Staates Takistan [FEB2011]. Während dieser Operation wirkt die vLLBrig31 als Teil der TFOR, wobei sie nach ihrem Absprung hinter feindlichen Linien im Jagdkampf agiert, wobei sie die feindlichen Kräfte stört, indem sie Stellungen bekämpft, Nachschublinien blockiert und Teile der takistanischen Luftwaffe und Artillerie bekämpft. Wodurch sie einer amerikanischen Panzerdivision das Eindringen in Takistan ermöglicht. Der Einsatz der vLLBrig31 endet, als die primäre Gefechtszone, der Grenzbereich nach Karzeghistan, von der TFOR erobert wird [JUN2011]. Da neben der TFOR vom Süden gleichzeitig Teile der CFOR vom Osten in Takistan eindringen dauert, es lediglich einen weiteren Monat bis die takistanische Hauptstadt Takmyr erobern und die takistanische Regierung entmachten.

Lage Takistan

Geographisch:
Der Staat Takistan liegt am Grünen Meer und grenzt an die Staaten Russland (im Norden), Chernarussland (im Osten), Karzeghistan (im Süden) und Ardistan (im Westen). Die Hauptstadt Takistans ist Takmyr, welche an der Flussmündung des Salak Darya liegt. Takistan besteht zu großen Teilen aus Gebirgs- und aus Wüstenregionen, in den es des öfteren zu Erdbeben und Sandstürmen kommt, was den Aufbau des Landes erschwert.

Politisch:
Das islamische Takistan war ursprünglich ein Teil des persischen Reiches der um 320 v. Chr. von Alexander dem Großen erobert wurde. Später wurde es zu einer Kolonie unter britische Herrschaft, welche nach dem zweiten Weltkrieg endete. Als Takistan von der UdSSR um 1950 besetzt wurde, welche eine kommunistische Regierung einsetzte. Während der Besetzung durch die UdSSR begangen Russen in das Land Takistan zu immergrieren, welche immer wieder in Streitigkeiten mit der islamischen Bevölkerung gerieten. Wobei sich die islamische Bevölkerung ebenfalls in unterschiedliche Bevölkerungsgruppen gliedert, welche häufig in Streitigkeiten untereinander verwickelt wurden. Deshalb herrschen nach wie vor starke Anspannung in der takistanischen Bevölkerung vor, vor allem nach dem die UdSSR um 1980 zusammenbrach und sich eine militärische Regierung, welche sich im wesentlich aus einer der vielen Bevölkerungsgruppes bildete, etablierte. Diese regierte bis zum Juli 2011 den Staat Takistan, als das Land von der TFOR und der CFOR besetzt und die Regierung entlassen wurde. Seitdem bemühen sich die Besetzungstruppen das Land zu stabilisieren und eine demokratische Regierung einzusetzen.

Wirtschaftlich:
Trotz der Aufgrund der landschaftlichen Gegebenheiten erschwerten Erzeugung von Agrarprodukten macht die Landwirtschaft den wesentlichen Anteil an der Wirtschaft Takistans aus. Darüber hinaus besitzt das Land Takistan bergenzte Vorkommen von Silber, Gold, Uran und Wolfram. Dem Staat fehlen allerdings die ehemaligen Subventionen durch die UdSSR und deren Märkte (Russland kaufte z.B. takistanisches Uran für die Atomwaffenproduktion. Darüber hat Takistan eines der niedrigsten Pro-Kopf-Einkommen der ehemaligen Sowjetrepubliken, eine der am schnellsten wachsenden Bevölkerungen und einen der niedrigsten Lebensstandarts.

Militärisch:
Durch die Besetzung des Landes Takistan durch die TFOR und CFOR wurde der Großteil der takistanischen Armee zerschlagen, welche im wesentlichen mit alten sowjet Beständen ausgestattet war. Die restlichen Streitkräfte wurden nach der Entmachtung der Regierung aufgelöst. Teile dieser ehemaligen Streitkräfte wirken heute in Zusammenarbeit mit Teilen der zivil Bevölkerung, welche mit der Besetzung nicht einverstanden sind, als paramilitärische Kräfte, welche mit Teilen der ehemaligen Ausrüstung und Taktiken der Armee ausgestattet sind. Gleichzeitig gibt es allerdings auch Feinde des ehemaligen Regimes, die sich zu einer eigenen Milizgruppe formiert hat und mit der TFOR und der CFOR kooperiert. Sie bezeichnen sich als "liberated takistan citizens" (LiTaCi; LTC).
vgl. Abb.1

Lage Clafghan

Geographisch:
Bei der takistanischen Region Clafghan handelt es sich um eine ca. 20x20km2 großes Gebirgsgebiet mit Bergen über 2km Höhe, durch dessen Norden der Fluss Orgal verläuft. Clafghan liegt ca. 15km südöstlich von der Stadt Awdak und ca. 8km nördlich des Ghadr Sees (in Abb.1 durch blaues Quadrat makiert). Im wesentlichen gibt es ein paar Dörfer und eine Stadt im Norden der Region. Die Hauptstraße verläuft von West nach Ost im Norden der Region durch die größten Dörfer und die Stadt, ansonsten verlaufen im wesentlichen zwei Feldwege in Richtung Süde zum Flugfeld der Region. Clafghan liegt in dem Erdbeben gefährdeten Gebiet.

Wirtschaftlich:
Der Fluss ermöglicht den Anbau von Agrarprodukten, zudem werden Vorkommen von Gold, Uran und Wolfram in dem Gebirge vermutet.

Militärisch:
In der Region Clafghan ballen sich die paramilitärischen Kräfte, die gegen die NATO-Truppen nach wie vor Widerstand leisten. Die NATO hat versucht diese Aufständischen aus der Region zu vertreiben und die Region zu stabilisieren, dazu besetzte sie das südöstliche Flugfeld und errichtete Forward Operation Bases (FOB) entlang der Straßen, es ist ihr aber bis jetzt noch nicht gelungen die Aufständischen zu vertreiben, die sich in den nördlichen Dörfern und Städten aufhalten. Im Auftrag der NATO sind in der Region Clafghan amerikanische, britische und deutsche Truppen stationiert, welche sich regelmäßig mit den Aufständischen in Gefechten befinden.  Unterstüzt werden sie dabei von Teilen den LiTaCi.

Eigene Lage
Die LLBrig31 wird mit der 311. Luftlandekompanie zum 13.01.2013 nach Takistan verlegt, um dort das zweite Einsatzkontigent der Deutschen zu stellen.

Auftrag
 FschJgKp311 befindet sich im PRT Clafghan (155/185) dort wird eine Erkundung des Einsatzraumes durchgeführt.
 Nach Einweisung wird FschJgKp311 in die FOB MIKE1  (04/93) durch HflgtStffl312 verlegt.
 Im FOB MIKE1 bekommt FschJgKp311 eine Einweisung ins Gelände um Sicherung des FOB´s sicherzustellen.
 Nach Einweisung im Gelände werden Stellungen eingewiesen und KFz überprüft.
 Nach Abschluss aller Maßnahmen wird FschJgKp311 Campsite RECCE durchführen.

Durchführung
 1./ 311 LLAufklTrp KOALA stellt sicher, dass Scharfschützenpositionen im Lager vorhanden sind.
 KOALA erstellt OP Punkte für den Nahbereich des Lagers sicher.
 KOALA stellt Funkverbindung zu METEOR sicher.
 KOALA stellt die Sicherung für Campsite RECCE sicher.

 2./ 311 LLPiGrp KEILER stellt EOD/ EOR für FschJgKp311 sicher.
 KEILER führt EOR an FOB Einfahrt durch.
 KEILER prüft ob Straßen im Raum FOB MIKE1 für APC/ SPz gangbar sind.
 KEILER stellt für Campsite RECCE EOD Personal ab.

 3./ 311 FschJgZg stellt mit FschJgGrp WOLF die Reserve und die Lagersicherung sicher.
 GrpWOLF/ MARDER werden in ihren Stellungen eingewiesen.
 FschJgGrp MARDER prüft den KFz Stand im FOB MIKE1 und stellt die Marschbereitschaft der Fahrzeuge sicher NTM5.
 MARDER Stellt für die 1. Eins Woche QRF NTM10.
 Teile WOLF führen Campsite RECCE durch, Verbringung wird durch Teile MARDER sichergestellt.

 4./311 L gliedert sich in Grp WOLF/ MARDER ein.

Einsatzunterstützung
 Feldversorgung wird durch STERN sichergestellt.
 Versorgung im Lager wird durch S4 des FOB MIKE1 sichergestellt.

Führungsunterstützung
 KpFhr befindet sich im FOB MIKE1.

Kennwörter:
 Code of the Week: DONNER- BLITZ
 Color of the Week: blue
 Word of the Week: VIRUS
 Number of the Week: 31
 SARNEG: BEACHGIRLS
 Letter of the Week: V

Glück Ab!